TuS News
>Hygienekonzept<
TuS Fanshop
Mannschaften
Spielberichte
Tabelle
Alte Herren
Kalender
Sponsoren
Hymne (mp3)
Kontakt
Info`s
Login
Visits:
2001871
TuS Spielberichte
Details
19 TuS Drommershausen - TuS Frickhofen 1:3 (1:2)
Absturz auf Platz 15
Die Erwartungen von Trainer Michael Quabius, dass seine Elf angesichts der Rivaliät zum Kontrahenten, vor allem aber angesichts der prekären Tabellensituation und des letztlich erfolgten Absturzes auf einen vermutlichen Abstiegsplatz mit viel Kampfeslust und Engagement in die Partie gehen würde, erfüllte sich nicht. Im Gegenteil: Frickhofen beherrscht von Beginn an die Szenerie, kaufte dem Gastgeber früh den Schneid ab und war spielerisch und kämpferisch klar überlegen. Da das Drommershäuser Mittelfeld nur in Teilen existierte, von einem geordneten Spielaufbau nicht die Rede sein konnte und auch die Manndecker immer wieder das Nachsehen hatten, war die Führung für die Westerwälder eine Frage der Zeit und letztlich hochverdient. Mit dem 0:2 schien die Partie bereits gelaufen, doch ein feiner Pass von Andreas Knörr und eine starke Einzelleistung von Christian Deumer sorgten für das schmeichelhafte 1:2 zur Pause. Nach dem Wechsel schienen die Platzherren den Ernst der Lage erkannt zu haben. Als sich der Gast nach einer Tätlichkeit dezimierte und sich vom Ausfall von Andreas Gede, dessen Verletzung sich glücklicherweise nicht als Beinbruch entpuppte, geschockt zeigte, bekam die Quabius-Elf endgültig Oberwasser. Doch da ein Freistoßtreffer von Christoph Bender vom Schiedsrichter, der mehr und mehr den Faden verlor, nicht anerkannt wurde, ein weiterer Freistoß nur an die Latte klatschte und Torsten Erbe nach tollem Sollo frei vor Torhüter Schoska vergab, blieb Drommershausen der Ausgleich versagt, zumal weitere dicke Chancen ausblieben. Es kam sogar noch Schlimmer: In der Nachspielzeit führte ein Konter zum letztlich hochverdienten 3:1-Erfolg des TuS Frickhofen. Nach nunmehr acht sieglosen Spielen in Folge rutscht der TuS "Grün-Weiß" damit auf den drittletzten Platz, der wohl zurück in die B-Liga führen wird, ab. Gegen Frickhofen wurde derweil einmal mehr deutlich, dass es Drommershausen an einem Führungsspieler mangelt. Die möglichen Kandidaten fehlen entweder oder sind mit der ihnen zugedachten Rolle (noch) überfordert. Immerhin zeigte sich nach der Partie, dass die Mannschaft noch intakt ist ...
Drommershausen: Förster, Sandtner, Bethke, Knörr, Erbe, Waberschek, Yilmaz (30. Mayr), Gorke, Stahl, Bender, Deumer.
Frickhofen: M. Schoska, Disbudak, Schröder, Gede (50. Schmidt), Gladysz, Kummer, Schawohl, Rätz, Laroussi (88. Heep), Özbek, C. Schoska.
Schiedsrichter: Rothe (TSV Bissenberg) - Tore: 0:1 Fatih Disbudak (9.), 0:2 Thami Laroussi (31.), 1:2 Christian Deumer (43.), 1:3 Christian Schoska (92.) - rote Karte: Paul Gladysz (52., Frickhofen) - gelb-rote Karte: Andreas Knörr (92., Drommershausen) - Zuschauer: 55 - Reserven: 0:2.
Reserve Mannschaft
TuS Drommershausen II - TuS Frickhofen 0:2 (0:2)
(uw). Trotz widriger Umstände und früher Anpfiffzeit hatten sich insgesamt 17 Akteure eingefunden, um für die 6. Armee aufzulaufen. Mit einer guten Besetzung hielten die Grün-weißen die Partie spielerisch offen, erarbeiteten sich in Hälfte Eins aber keine einzige Torchance, während die Gäste das ein- oder anderemal vors Tor kamen, sich im Abschluss aber ebenso harmlos präsentierten wie die 6. Armee. Nach einem langen Pass auf einen Frickhöfer Stürmer wurde der abgelaufene
Ball , anstatt ihn sicher ins Aus zu treten, von Uli Winkel auf seinen Torhüter zurückgespielt, der diesen riskanten Ball zunächst stoppte und ihn dann nur noch in den Fuß des Stürmers treten konnte. Dieses Adventsgeschenk ließ sich Frickhofen ebenso wenig nehmen, wie kurze Zeit später das Handspiel von Mike Burgwinkel, der dabei wohl auf Foulspiel spekuliert
hatte. Nach der Pause und der Einwechslung von Bruno Morawetz, Vitali Wilhelm und
Holger Seck kam mehr Zug ins Angriffsspiel der Heimelf. Doch die herausgespielten Chancen - 1x Dieter Knörr, 3x Uli Winkel und 2x Uwe
Hauptvogel, u.a. sogar ein Elfmeter - wurden leichtfertig und kläglich
vergeben. Frickhofen hatte aber auch nicht mehr viel zu bieten, erst kurz
vor dem Ende ergab sich nach einem Missverständnis in der grün-weißen Abwehr
nochmal eine Torchance, doch Frickhofen blieb gnädig und schoss den Ball
locker, lässig am leeren Tor vorbei.
TuS Drommershausen: M. Barth - R. Barth, Wahl (55. Seck), Kluiber, Burgwinkel - D.
Knörr, Wolaschka (55. Morawetz), Winkel, Bombe, Hauptvogel - Denk (46.
Wilhelm).
geschrieben von André Bethke

Sponsoren

 

© 2001 - 2011 by 69px.de